Wir erinnern an Prof. Dr. Günter Petzow

In tiefer Trauer geben wir bekannt, daß Professor Dr. rer. nat. Dr. hc. mult. am 4.Februar 2024 gestorben ist. Professor Petzow hat in seiner mehr als 60 Jahre andauernden Kariere die Werkstoffwissenschaft im deutschsprachigen Raum geprägt, wie kein anderer. Er wurde 97 Jahre alt.

Für Professor Petzow war das Verständnis der Werkstoffe – ihrer Herstellung, ihrer Eigenschaften und ihrer Anwendung - auf der Basis der Naturwissenschaft von zentraler Bedeutung. Er hat führend an der Weiterentwicklung der „Werkstoffkunde“ zur „Werkstoffwissenschaft“ beigetragen. Er schrieb grundlegende Arbeiten auf vielen Fachgebieten, und er hat damit häufig auch neue Themen gesetzt, die dann für viele Forschungsgruppen von großer Bedeutung wurden. Beispiele sind die Thermodynamik, die Metallographie (später Materialographie), die Pulvermetallurgie und die technische Keramik. In jedem dieser Fachgebiete löste Professor Petzow einen Forschungsboom aus. In Deutschland wurde Professor Petzow auch als „der Keramikpapst“ bezeichnet.

Professor Petzow war auch ein hervorragender Lehrer und Netzwerker. An seinem „Pulvermetallurgischen Laboratorium“ in Stuttgart befanden sich häufig dutzende Gastwissenschaftler. Stolz erwähnte er manchmal, daß mehr als hundert seiner Schüler und Mitarbeiter Universitätsprofessoren geworden seien. Auch daran erkennt man seinen gewaltigen Einfluß auf unsere Forschungslandschaft.

Professor Petzow hatte auch einen starken Bezug zu Österreich. Viele seiner Schüler, Mitarbeiter und Gäste waren Österreicher. Besonders stolz war er auf das Ehrendoktorat der Montanuniversität Leoben. Es war sein drittes Ehrendoktorat und seither durfte er sich Dr. hc. mult. nennen.

Wir danken Professor Petzow für seine wissenschaftlichen Leitungen und vor allem auch für die Förderung, die viele von uns durch ihn erfahren haben.

em.o.Univ.Prof. Dr. Robert Danzer

ao.Univ.Prof. Dr. Klaus Reichmann

im Februar 2024